Fachwerk Mythen und Legenden
 

Mythen und Legenden

 

Muss Eichenbauholz für das Fachwerkhaus extrem getrocknet werden?

Vor 200 Jahren hätte Zimmermeister Johann Heinrich Eggemann nur den Kopf geschüttelt wenn ihm jemand gesagt hätte, er müsse das Eichenholz-Fachwerk vorher im Ofen trocknen, bevor er es aufstellen dürfe. Er kannte dagegen die seit Jahrhunderten bewährte Methode der Frischluft-Trocknung von Eichenholzbalken.

Wird schnell getrocknetes Eichenholz für das Außenfachwerk verwendet, kann dies zu mehr Spannung und Rissen führen. Stellen Sie doch einmal einen Eichenschrank für ein paar Wochen ins Freie. Die Türen und Schubladen quellen, bekommen Risse und lassen sich kaum noch öffnen.

Die erfahrenen Zimmer-Meister lassen Eichenbauholz seit Jahrhunderten immer natürlich, langsam im Freien trocknen. Verkanten des Holzes beim Trocknen war gewünscht, es macht die Holzzapfen-Verbindungen noch unlösbarer.

Auch DLK setzt auf die herkömmlich Frischluft-Trocknung.

Wie man weiß, ist eine Fachwerk-Außenwand nie dicht und immer wieder Witterung mit Regen, Nebel, Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen ausgesetzt.

Fachwerk wird "hinterlüftet" (wie bei Klinker-Vorsatzschalen) und so von der Innenwandschale durch eine ca. 4cm Luftschicht getrennt.. Das hat sich bei vielen Häusern in Deutschland bewährt.

Die Wand kann feucht oder nass werden und wird problemlos wieder trocken, auch die Wärme-Isolierung.

Langfristig hängt Holzfeuchte für den Außenbereichseinsatz (Holzgleichgewichtsfeuchte) von der Außen-Temperatur und der relativen Umgebungs-Luftfeuchtigkeit ab.

DLK Eichenholz-Fachwerk-Konstruktionen der Außenwände bestehen aus langsam, luftgetrockneten Eichenholz-Balken. Dies ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll.

Hydraulische Trocknung benötigt oft teure und umweltbelastende Trocknungsmedien.

Holz in den Wohnräumen eines Hauses muss beim Einbau absolut trocken sein. DLK verwendet für Innenräume der Fachwerk-Häuser spezielles Nadelholz,  mit über den Anforderungen der DIN 4074 hinausgehenden Qualitätseigenschaften. Das BS-Holz oder KVH wird aus Fichten-, Tannen-, Kiefer-, Lärchen- oder Douglasien-Hölzern hergestellt. Eventueller Leim entspricht der Ö–NORM EN 301. Bitte vergleichen Sie, ob Ihnen solch ein Qualitätsholz angeboten wird oder nur irgendwelche Balken ohne Zertifikat.

 

Muss Eichen-Fachwerk für den Außenbereich gehobelt sein?

Wir sagen nein.

Bei sägerauem Holz bleibt die Zellstruktur weitestgehend erhalten, während beim hobeln die Zellen aufgeschnitten werden. Prinzipiell ist sägeraues Holz für den Außenbereich besser geeignet. Siehe alle alten Fachwerkhäuser.

Vorteile von sägerauem Holz:

- witterungsbeständiger

- ideal auch zum Streichen, da mehr Lasur aufgesaugt wird und somit nicht oberflächlich sitzt  (Langlebigkeit)

- die Oberfläche wird nicht so warm

- raues Holz trocknet besser wieder ab

Aus diesem Grund finden Sie bei DLK-Fachwerkhäusern außen stets sägeraues Eichenholz - so wie es bereits auch schon seit Jahrhunderten verwendet wird.

 

 

Örtliche Handwerker & Holz aus deutschen Wäldern

Bei uns ist "Made in Germany" Programm. So finden Sie bei uns kein Fachwerk, das in Osteuropa vorgefertigt und durch deutsche Handwerker nur montiert wird, umso unter dem Decknamen "Made in Germany" verkauft zu werden.

Wir garantieren Eichenholz für DLK-Fachwerkhäuser. Es stammt aus nachhaltig bewirtschafteten deutschen Wäldern
und die Handwerker fertigen vom Holznagel bis zur fertigen Fachwerkwand alles in Deutschland.

Vergleichen Sie uns bitte mit anderen Anbietern.

back to top